Sandra De los Santos
Pascale Grau auf der Srinagar Biennale Basel

Sandra De los Santos schreibt auf Wunsch von Pascale Grau über deren Performance am Samstag 07.04.2018 anlässlich der Srinagar Biennal Basel.

Ich war hungrig. Meine Aufmerksamkeit war auf einen Apfel gerichtet. Ein großer roter Apfel, eine köstliche Versuchung.
«Nein, das darf ich nicht», sagte ich mir.
Ich wollte meinem Weg folgen und fand ein Bild: «Die Frau auf der Brücke», so nannte ich sie.
Wer ist sie? Was schreibt sie? Woran denkt sie? Warum? Wofür? Für Wen? W W W W W
Ich habe den Apfel vergessen und folgte «Die Frau auf der Brücke».
Sie trug ein intensives gelbes langärmliges Polo, so intensiv wie die Sonne dieses Tages, ein ärmelloses Kleid, Shorts und eine Mütze, die sich mit dem Himmel und dem Fluss verband. Ihr Rucksack und ihre Schuhe waren erdfarben.
Ein langer Stock endete mit einem großen Pinsel zwischen ihren starken Händen, Hände, die gleichzeitig Zartheit zum Ausdruck brachten, während sie in einem bestimmten Rhythmus Sätze für die Seele und Geist schrieben und der Pinsel ständig eintauchte und schwamm in einem weissen Eimer.
«Die Frau auf der Brücke» schrieb alle ihre Gedanken mit Wasser.
«Die Frau auf der Brücke» war in vielen Momenten von Kindern umgeben.
«Die Frau auf der Brücke» war Feminismus in Aktion.
«Die Frau auf der Brücke» ist, war und wird Stärke und Macht sein, obwohl in einem Moment jemand versuchte, sie abzulenken.

«Die Frau auf der Brücke» war nicht mehr auf der Brücke, sondern an mehreren Stellen und ihre Hände fuhren fort mit dem Pinsel und Wasser zu schreiben.
Ich hatte Hunger und weigerte mich zu essen, wäre sie auch hungrig?