Heike Fiedler:
Performance tricotée

Heike Fiedler schreibt nach der Performance «Fantasy Grrll – study IX» von Jürgen Bogle am Samstag 18.06.2016 anlässlich des Festival des Arts, Master of Arts in Contemporary Arts Practice.

rouge talon haut parleurs noir microphones noirs bottes de laine noire trois three chaises Fantasy Grrll – study IX écran contre le mur au fond, dehors le jour «es geht erst in 10 Minuten los» fake is faboulous inc., de loin, les réchauffements de voix, public lumière départ. Mit Alizé Rose-May Monod, Marta Margnetti, Benjamin Sunjaro, Christoph Studer-Harper, Jürgen Bogle (mise-en-performance, ici son travail de diplôme). On est samedi, le 18.6. @ the Master of Arts in Contemporary Arts Practice, Festival des arts: «lets go» (J.B.). Une choréographie en ouverture, au rythme de la chanson du (presque) même nom que la performance, «Fantasy girl» (Johnny O), puis la première notation/rotation de lectures, de quoi. «this text is forbidden», «we won’t know», «i hate yellow je déteste le jaune». Effet Larsen avec micro contre haut-parleur droite, puis diffusion de sons d’un autre micro qui frotte le sol, noise but «nothing happens» she says, rotation, «the gun is loaded» (Lydia Lunch). Actions, rotations, tricoter, tricoter, «calm them down», «why do you speak english». Des phrases écrites en temps réel et projetées sur l’écran, the knitting solo, rotation, rotation, lectures à tour de rôle, la tête levée vers le micro trop haut au fond à gauche ou le corps courbé vers le micro trop bas devant à droite: chaque geste est accentué par le détournement du convenu.

«Damned fucking male domination» On lit Valérie Solanas, SCUM Manifesto, on pense à bodies that matter de Judith Butler. Les performeur.e.s naviguent sereinement entre lectures et superpositions de voix, de voix, eins zwei drei… sieben acht, maintenant: une choréographie assise – «la chevelure est instrumentalisé à des fins sexistes».

Démontrer, défaire, alterner, ici entre phrases écrites et phrases dites, avec the «same fucking conclusion: it’s a men’s world and they can keep it». Ein Statement. Vor autobiographischem Hintergrund hinterfragt Fantasy Grrll – study IX die Geschlechterrollen, vermittelt Erfahrungen des Mannseins anders, transgender, Übergang, Vermischung, symbolisiert durch das von den PerformerInnen durchgeführte Ritual des Strickens, ein Maschengewebe, wir (1). Optisch scheint die genderkonforme Kleidung fast wie Ironie, oder wie ein Mittel zur Lenkung der Aufmerksamkeit vom Körper hinweg zum Text, zur Aktion. Es folgen die letzten Worte eines verstorbenen Freundes von Jürgen Bogle, des Autoren und Performancekünstlers Tim Stüttgen, der sich 2013 in Berlin für den Freitod entschied: «Für eine Welt mit weniger Rassismus! Für eine Welt mit weniger Faschismus! Für eine Welt mit weniger Sexismus! Für eine Welt mit weniger Nationalismus!» und ein letztes Solo (J.B.) :«Glory box» (Portishead). Irgendwo im Raum die Worte «take a little look from outside», zufällig begleitet von örtlich bedingter Simultanaktion: Blicke der draussen stehenden Zuschauer durch die Glasfront. Transparenz, die Dimension der Zeit, now. On danse. Une dernière choréographie au rythme de «Fantasy girl», womit das Ende der Inszenierung an den Anfang anknüpft, die Performance schliesst ihre Kreisstruktur, applaudissements chaleureux. Une performance d’une grande sensibilité, magnifiquement mise en espace, avec des intervenant.e.s de haute qualité.

(1) Es sollte nicht ungesagt bleiben, dass es als positive Emanzipation gilt, wenn Mädchen/Frauen sich der Welt des anderen Geschlechts anpassen (Fussball, Mechanikerin…), es jedoch immer noch negativ besetzt ist, wenn der Vorgang in umgekehrter Richtung abläuft (Jungen spielen mit Puppen, stricken…). In diesem Sinne ist die Handlung eine Art Oxymoron oder mise en abime: die Auflösung der Stereotypen durch nicht stereotypische Darstellung innerhalb der stereotypisch dominierten Weltordnung.

©heike fiedler

P
P
Zeichnungen Chris Regn