Fritz Grädel:
Passieren

Fritz Grädel schreibt auf Anfrage der Kuratorinnen nach der Performance Veranstaltung «PASSIEREN» vom Samstag 16.06.2018 von 14 bis 19 Uhr rund um den Kunstraum OSTGLEIS im Bahnhof Ostermundigen, Bern.

1400
ein vorbeifahrender Zug
ein anfahrender Zug
die einführenden Worte zu den DARTS werden überfahren
der Lärm des schweren Baumaschinenzugs
und dann völlige Stille

1415
EE1 – eckige Ermunterung eins
und alle schauen die Rechtecke genau an

1430
Wosch morn scho uf ds Brüggli?
Mit 6 Jahren am Abend aufs Brüggli
so beginnt die Feier der Tüchtigkeit
Dies stimmt aber so nicht
nicht so

1450
Den Weg durchs Quartier überfliegen Mauersegler
Dass man den Genuss aus den eigenen Wänden kratzen kann

1505
Nach Wellfassaden und hohen Bühnen nun die Kombination:
Brüggli und Wellenwand an einem Haus vereint

1530
Aus dem Glashaus dringen seltsame Klänge eines Cellos
Auf dem Bahnsteig gegenüber dreht Danilo (oder Roberto) seine Zigarette
und blickt unauffällig und befremdet aufs Glashäuschen
und auf die Menschenansammlung darum herum
Eine Zuhörerin sitzt nahe am Gleis,
jenseits der weissen Sicherheitslinie
Das Spiel des Cellos und die Züge daneben laufen nebeneinander her
Unabhängig, zusammenhangslos
Aber wehe, wer beim Zuhören zu nahe am Gleis sitzt
Der ICE fährt durch
Was scheinbar beliebig nebeneinander geschieht
könnte leicht schmerzhaft zusammenprallen
die Beliebigkeit hat auch ihre Grenzen

1600
Auf Bahnsteig 2 passiert ein Mann mit Giesskanne und SBB-Uhr-Tasche
Vielleicht gehört er zu den Insidern, zur Performance
Gegenüber steht der Mann mit roter Giesskanne
Er wartet auf den Zug und wird nie wegfahren

1620
Was machen wir da, Ivo und ich
Wir spähen und spüren auf
Aber was
Schreibendes Wahrnehmen
Wahrnehmendes Schreiben
Der Zug vor mir steht still
Ich stehe auf und gehe
Nachdem der Zug weggefahren ist
Da sind lauter Insider
Nur die Züge nicht

1640
Frau Meyer (Müller?) mit der blauen Tasche kriegt gar nichts mit
Ein junges Paar schaut leicht irritiert auf wandelnde Landkarten
Wo sy mer da?
Wieso chärele die mit däm Züüg ungedüre?

1700
Die betagte Frau schleppt sich langsam und unbeirrt an der Kunstperformance vorbei
Eine Familie löst Tickets am Automat
Die Kinder sind vielleicht neugierig
Der Velofahrer bleibt doch noch da
Wegen des Staubsaugerschlauchs
Hinter der Performerin sieht man ein «grosses Brüggli»
ein Mann kontrolliert dort ein paar Wäschestücke

Weit weg ist die Sauerei
Von weit weg schauen die Zaungäste
Vier Jungs auf Bahnsteig 4
Ein Zug passiert
Nichts ist passiert
Alles ist passiert

Beteiligte Künstler/innen / Antonia Erni, Barbara Gasser, Pascale Grau, Gisela Hochuli, Kollektiv DARTS, Oleg Kaufmann, Jan Schacher, Thomas Zollinger. 
Kuratorinnen / Claudia Grimm & Joëlle Valterio