Dagmar Reichert, Kulturgeografin, Zürich

Warum schreiben nach einer Performance?
Schreiben ist Verlangsamen, langsam nochmals Vergegenwärtigen, zumindest teilweise auch Fixieren. Wenn mir etwas gut gefallen hat, kann ich ihm so noch Aufmerksamkeit geben, nachschmecken und seinen Geschmack im Mund behalten. Und wenn ich ihn auf Papier gebracht habe, mich dann mit anderen austauschen und hören, was ich nicht sah. Es ist ja nicht so, dass man bei Performancekunst über Geschmack nicht streiten kann.