ApresPerf
est une plateforme réunissant des textes traitant de performances.

Après l’intérêt initial manifesté pour la performance dans les années 70, y compris au niveau institutionnel, cet art de l’action s’est rallié progressivement dans les années 80 à la cause des espaces autonomes. Il a ainsi perdu ses interlocuteurs de réflexion et d’écriture. Face à ce manque de textes, nous vous invitons à écrire sur des performances d’aujourd’hui pour les réunir sur un site web à accompagnement rédactionnel. Cette recherche d’échos écrits se propose comme un jeu expérimental avec des formes de réflexion et de pensée qui suivent l’expérience d’une performance.

Invitation

Nous vous invitons à écrire des textes sur des performances d’aujourd’hui et à nous les envoyer à contact@apresperf.ch et nous entrons volontiers en dialogue avec vous sur vos textes. La rédaction se réserve le droit de choisir les textes à paraître sur le web.

Indications
9 sur la performance: date, participant(e)s, titre du travail, lieu, cadre/évènement, curateur/curatrice
9 sur l’auteur: prénom et nom de famille, profession, domicile, adresse courriel, site web
9 sur l’image: informations imprimées de l’événement, ou scans/photos de vos notes pour le texte (facultatif)
9 quantité de texte: libre

Ce qui nous intéresse, c’est la performance qui a eu lieu et le point de vue du témoin écrivant après la performance.

Rédaction

L’artiste Caroline Bergvall et la dramaturge Michèle Pralong, les deux basées à Genève, étaient les rédactrices 2014/2015. Depuis, nous sommes à la recherche de nouvelles rédactrices francophones. Nous serons reconnaissantes pour tous les conseils utiles.

ApresPerf
ist eine Plattform für Texte zu Performances.

Nach einem ersten, auch institutionell getragenen Interesse an der Performancekunst in den 70er Jahren, verband sich in den 80er Jahren diese Aktionskunst vermehrt mit den Anliegen autonomer Räume und verlor dabei ihr reflektierendes und schreibendes Gegenüber. Aufgrund dieser Leerstelle laden wir ein, zu aktuellen Performances Texte zu verfassen und wollen sie auf einer redaktionell begleiteten Website versammeln. Auf dieser Suche nach verschriftlichten Nachklängen geht es um ein experimentelles Spiel mit Formen der Reflektion und des Weiterdenkens nach einem Performance-Erlebnis.

Einladung

Wir laden Sie ein, Texte zu aktuellen Performances zu verfassen und uns zuzusenden unter: contact@apresperf.ch. Wir bieten Ihnen die Bereitschaft zum Gespräch über den Text. Die Redaktion behält sich die Auswahl der auf der Website veröffentlichten Texte vor.

Angaben
9 zur Performance: Datum, Beteiligte, Titel der Arbeit, Ort, Anlass, Kurator_in
9 zur Autorschaft: Name und Vorname, Beruf, Wohnort, email-Adresse, Website
9 zum Bildmaterial: Drucksachen vom Anlass, oder Scans/Fotos von eigenen Notizen zum Text (fakultativ)
9 zur Textlänge: keine Vorgaben

Es interessiert die stattgefundene Performance und es interessiert die Position der – im Nachhinein schreibenden – Zeugenschaft.

Redaktion

Andrea Saemann lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Basel. Sie arbeitet gerne in und mit künstlerischen Initiativen und Plattformen. 1997-2000 koordinierte sie den Kaskadenkondensator, Basel. Seit 2002 arbeitet sie mit «Performance Saga» an einer Aktualisierung und Vermittlung von Performancegeschichte. Seit 2011 koordiniert sie den Performancepreis Schweiz.

Dorothea Schürch arbeitet seit den 80er Jahren als Sängerin und Performerin. Ihre Konzerte und Auftritte führten sie durch ganz Europa und Amerika. MA Contemporary Arts Practice, Hochschule der Künste Bern. MA Research on the Arts, Universität Bern. Sie ist Dozentin an der Hochschule der Künste Bern. Ihr Schaffen wurde zahlreich ausgezeichnet.
Performance heisst mit-der-Stimme-etwas-tun, einer aus dem Versteckten agierenden Stimme, einer akusmatisch anwesenden Stimme. Von den Performance-Tagen in Pfäffikon 1995 bis zu Teach Me Your Lesson 2012 und Marea Baja in Arrecife 2013 steht das Mit-der-Stimme-etwas-tun für den Versuch, die an die Stimme herangetragenen Klangvergleiche von Quietschen und Fiepsen zu untergraben. Das 2010 initiierte Performance Projekt „sing think“ ist ein Work in progress und beschäftigt sich mit Performativität der Stimme. Die Teile I – VI wurden an verschiedenen Theatern und Festivals realisiert, sing think VII erhielt den Performancepreis Schweiz 2012.